Gedicht aus Somalia

Pharao, von Gott verflucht,
Hörte nicht auf Moses’ Predigt,
Wich ab von der Thora,
Die Hölle sein Lohn!
Ertrinken sein Los!

Ihre Beschneidung Schlächterei, Ausbluten, Aderlass!
Schneiden, Nähen, Schneidern von Fleisch!
Untat, nie vom Propheten erwähnt,
Kein anerkanntes Hadith!
Nicht zu finden bei Abu Hureya,
Von keinem Muslim gepredigt,
Früher und heute nicht im Koran!

Und wenn ich dachte an meine Hochzeitsnacht
In Erwartung von Zärtlichkeiten,
Küssen, süss, Umarmung und Liebe – Nichts, nie!
Mich erwarteten Schmerz, Leiden, Traurigkeit.
Da liege ich in meinem Brautbett, stöhnend,
Eingerollt wie ein verwundetes Tier im Schmerz der Frau.

Am Morgen erwartet mich Spott.
Meine Mutter verkündet: Ja – sie ist Jungfrau.
Wenn mich Angst überkommt,
Wenn mich Zorn packt,
Wenn mich Hass begleitet,
Kommt Zuspruch von Frauen.
Frauenschmerz ist es
Und vergeht, wie Frauensache, jede, vergeht!

Die Reise geht weiter, der Kampf,
Wie moderne Geschichtsschreiber es nennen!
Mein Bauch wird zum Ball,
Ein Schimmer von Glück, von Hoffnung
Erscheint: ein Kind, ein Leben, neu!
Ah, neues Leben gefährdet meines,
Seine Geburt ist Tod,
Zerstörung für mich!

Das ist, was Grossmutter nannte
Den dreifachen Schmerz der Frau.
Erinnernd nenne ich Grossmutters Wort:
Beschneidung, Hochzeitsnacht,
Geburt Eines Kindes – dreifacher Schmerz der Frau.

Das Kind bricht hervor, ich schreie um Hilfe,
Gemartertes Fleisch zerreisst.
Ungerührt sagen sie: Press!
Nur Frauenschmerz Ist es,
und Frauenschmerzen vergehen.
Sinnt dann der Mann, das gute Band zu brechen,
Beschliesst er Scheidung und Weggang,
Bleibt mir der Rückzug, verwundet.

Nun, hört mich, klage ich ein Meine zerbrochenen Träume,
Mein Recht auf unversehrtes Leben,
Bei euch und allen Friedfertigen klage ich ein.
Schützt, helft, bietet Hand Unschuldigen kleinen Mädchen, arglos,
Vertrauend, gehorsam den Eltern,
Grosseltern, Bekannten, lächelnd alle.
Führt sie ein ins Reich der Liebe
statt ins Schmerzensreich der Frau!

(Eine Gedicht der somalischen Dichterin Dahabo Elmi Muse.
Sie hat dafür den ersten Preis am Dichterinnen-Wettstreit
anlässlich des Internationalen Seminars über Frauenbeschneidung
vom 13. bis 16. Juni 1988 in Mogadishu erhalten. Aus Beck-Karrer, Charlotte.
Löwinnen sind sie.Gespräche mit somalischen Frauen und Männern
über Frauenbeschneidung.EFeF-Verlag Bern 1996, S. 63-64.)

Bild von Maestro Simon Mgogo

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s